• Finni lacht
  • Finni lacht
  • Finni lacht und Pooh
  • Finni lacht
  • Finni lacht
  • Finni lacht

Ein Lachen sagt mehr als Worte

Geschrieben von THB.

 

 

 

Familie Blumberg aus Cottbus steht daher stellvertretend für viele Familien. Familien, die durch den ambulanten Johanniter-Kinderhospizdienst betreut werden müssen.

Mit ihren zwei Söhnen Finn und Ben leben die Eltern Anne (35 Jahre) und Tino (37 Jahre) zusammen in Cottbus. Der heute siebenjährige Finn erlitt mit gerade einmal eineinhalb Jahren einen Sauerstoffmangel - schwerwiegende Hirnschäden blieben dabei zurück. Es folgte eine schwere Zeit für die gesamte Familie. Das Geschehene verstehen, verarbeiten und lernen, damit in Zukunft zu leben. Ein schwerer Prozess, der sichtlich bei allen Familienmitgliedern gefruchtet hat...

Im Rahmen der Hilfsaktion „Die Lausitz hilft!“ traf Wochenkurier die Familie auf einem Spielplatz und musste mit ansehen, was Spielen für den einen und den anderen bedeutet. Schaukel, Klettergerüst und Co.: Auf sämtlichen Spielgeräten konnte sich der 11-jährige Ben austoben. Finn hingegen stand mit seinem Rollstuhl lediglich daneben. „Dabei liebt es Finn, wenn er bewegt wird. Er muss immer Action haben“, so der Vater.

Genau aus diesem Grund hat sich WochenKurier erneut der Hilfsaktion „Die Lausitz hilft!“ angenommen und verfolgt den Bau einer behindertengerechten Spielplatzanlage auf dem Gelände der Johanniter in Cottbus. Damit Kinder wie Finn auch spielen können. Nach dem Besuch auf dem „normalen“ Spielplatz, fuhr Familie Blumberg gemeinsam mit WochenKurier zum Gelände der Johanniter. Hier wartete bereits die Rollstuhlschaukel auf Finn. „Beim Schaukeln hat sich Finn sichtlich entspannt und die Freude, die stand ihm unübersehbar ins Gesicht geschrieben“, so Mutter Anna.             

Doch damit soll es nicht genug sein. Eine Rollstuhlwippe sowie ein Rollstuhlkarussell sollen hier noch entstehen. Dafür werden weitere Spendengelder benötigt!

Sie möchten spenden? Spenden für den ambulanten Kinderhospizdienst Südbrandenburg nimmt der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. entgegen.

Hier die Kontodaten für Ihre Spende:

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Bank für Kirche und Diakonie

Kennwort/ Verwendungszweck: „Die Lausitz hilft!“

IBAN: DE96350601901084651016

BIC: GENODED1DKD

Wochenkurier Beitrag vom 7.10.2015
Link: http://www.wochenkurier.info/suedbrandenburg/cottbus/artikel/ein-lachen-sagt-mehr-als-worte-26513/

 

 

 

Finn ist nun ein Schulkind

Geschrieben von THB.

Wie die Zeit vergeht.. Nun ist Finn ein Schulkind und wurde in der Spreeschule in Cottbus eingeschult.

 

 

Klasse 1, Spreeschule Cottbus. Foto: Frau Schönwald

Foto: Fotograf Frau Schönwald/Picasa (LR-COS-REM-324)

 

Zuckertütenfest im Kindergarten

Geschrieben von THB.

Heute haben wir uns mit einem kleinen Programm vom Kindergarten verabschiedet.

 

Hurra... wir kommen in die Schule!

 

Finn möchte mit den Delphinen schwimmen

Geschrieben von THB.

Mit vielen Spendengeldern von Privatpersonen und Stiftungen konnten wir vor Kurzem ein größeres Auto für Finn und seine Hilfsmittel anschaffen.

Nun wollen wir mit dieser Gynny Seite die Möglichkeit schaffen, über die Online Einkäufe Geld zu sammeln, um so vielleicht in 2 Jahren mit Finn zu den Delfinen zu fliegen.

Wir haben bei anderen Familien miterlebt, wie gut sich die Delphin-Therapie auf die Entwicklung von Kindern auswirken kann. Auch wir erhoffen uns davon, dass Finn dabei Fortschritte macht, die mit den Therapien zu Hause bisher nicht zu schaffen waren.

Wir würden uns freuen, wenn uns möglichst viele Leute helfen, durch online-Einkäufe, Finn diese Möglichkeit bieten zu können.

Vielen Dank an alle Helfer.

 


Hurra! Das Auto ist da

Geschrieben von THB.

Vor einem Jahr haben wir feststellen müssen, dass es immer schwieriger wird, unseren behinderten Sohn Finn Jonas, in unserem jetzigen Auto, mit seinem Therapiestuhl und seinem Buggy, zu transportieren. Oft mussten wir uns einen Transporter für die Rehamaßnahmen in Kreischa mieten, damit seine Hilfsmittel transportiert werden konnten. Auch einfache Fahrten zu Freunden und Verwandten mussten oft gestrichen werden, da sein Stuhl nicht in das Auto passte.

Daher starteten wir den Aufruf

"Finns Hilfsmittel sollen mit".

Innerhalb von wenigen Tagen gingen verschiedene Summen auf das eingerichtete Spendenkonto beim Verein Stars for Kids e.V. ein. Stiftungen und Vereine, sowie Freunde und Bekannte, aber auch fremde Menschen spendeten zusammen fast die Hälfte des Autos. Diese enorme Hilfsbereitschaft hatten wir so nicht erwartet.

Wir möchten hiermit, den vielen Freunden und Förderern, die gespendet haben, unseren Dank aussprechen. Man hat hier gemerkt, dass "jeder Taler zählt".

Das Auto wurde uns in den letzten Tagen übergeben und so stand unserem ersten gemeinsamen Urlaub, nach Finns Erkrankung, nichts mehr im Weg. Ohne Probleme konnten seine Hilfsmittel transportiert werden und ihm so auch im Urlaub das Gefühl geben, rundum bestens versorgt zu sein. Er genoss die Tage und fühlte sich sehr wohl. Und wenn es dem Kind gut geht, dann geht es den Eltern natürlich auch gut.

Für uns und Finn Jonas, dessen Leben sich auf einen Schlag geändert hat, deren Lebensqualität von einem Tag auf den anderen in weite Ferne gerückt ist, wird es nun bedeutend einfacher, wieder am Leben teilzunehmen.

Vielen Dank sagen

Anne Blumberg & Tino Hanke-Blumberg